Maschenprobe an eine Strickanleitung anpassen – oder umgekehrt…

In der “Episode 009 – Anpassungsprobleme” spreche ich darüber, wie man eine Strickanleitung an die eigene Maschenprobe anpassen kann – und damit auch an eine andere Garnstärke, als eventuell vorgegeben. Das Prinzip ist immer das gleiche, ich rechne Euch das alles einmal vor!

Das Arbeitsblatt zum Ausmessen könnt Ihr hier herunterladen.
(Entgegen meiner Ankündigung im Podcast handelt es sich nicht um die Version von Twist Collective – ich war fleissig und habe ein eigenes Arbeitsblatt entworfen, das Ihr frei benutzen dürft, da es unter einer Creative Common Lizenz veröffentlicht ist. Weitergeben also ausdrücklich erlaubt, solange das PDF nicht verändert wird)

Ich rechne die Beispiele alle durch mit der Anleitung Flax Light von Tin Can Knits – diese Anleitung könnt Ihr kostenfrei bei Ravelry herunterladen: Klick

Die angegebene Maschenprobe ist 24 Maschen und 32 Reihen auf 10 cm. Wenn Ihr diese annähernd trefft (bei halben Maschen hör ich dann auf, zu probieren oder zu rechnen), könnt Ihr einfach die Größe wählen, die Eurem Brustumfang entspricht. Zum Beispiel für jemanden, mit einem Brustumfang von 100 cm – Umrechnung in Inch –

100cm : 2,54 = 39,7 Inch   – hier empfehle ich die Größe M/L mit 39 ”

Wenn Deine Maschenprobe nicht passt, gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Neue Maschenprobe. Wenn Du zu wenig Maschen auf 10 cm hast, gehst Du mit der Nadelstärke etwas herunter, wenn Du zu viele Maschen hast, ein wenig herauf.

Wenn das keine gescheiten Ergebnisse liefert, bleibt leider nur Möglichkeit 2:

Umrechnen.

Das klingt jetzt komplizierter, als es eigentlich ist. Ich nehm Dich mal an die Hand und wir machen das zusammen.

Beispiel 1: Meine Maschenprobe ist deutlich kleiner als die geforderte Maschenprobe (und damit mein Garn deutlich dicker, wenn ich den Pulli also zum Beispiel aus einer DK Qualität stricken will – ok, beim Flax light gibt es dafür eine eigene Anleitung, den Flax, aber das lassen wir mal aussen vor, das Prinzip ist nämlich immer dasselbe!)
Also: Maschenprobe 20 Maschen und 27 Reihen auf 10 cm.

Wir rechnen wieder mit einem gewünschten Brustumfang von 100 cm.

Um dann auszurechnen, welche Größe ich anschlagen muß, um am Ende auf eine Größe M/L zu kommen, gehe ich folgendermassen vor:

24 Maschen entsprechen 100 cm Brustumfang
20 Maschen entsprechen X cm Brustumfang

Das ist ein einfacher Dreisatz den wir auflösen zu:

20 : 24 x 100 = 83,33

Umrechnen in Inch – 83,33 : 2,54 ergibt 32,81

Nachgeschaut in der Größentabelle der Anleitung – hier strickst Du die Größe S (für 33 Inch Brustumfang), um am Ende einen Pullover zu stricken, der für jemanden mit einem Brustumfang von 100 cm paßt.

Und das ist ja auch ganz logisch – ich habe ein dickeres Garn, mit dem ich weniger Maschen auf 10 cm habe und damit muß ich eine kleinere Größe stricken, um auf die gewünschten Masse zu kommen.

 

Beispiel 2: Ich möchte den Pullover aus einem Garn stricken, das deutlich dünner ist. Die Maschenprobe sind 27 Maschen und 35 Reihen.

Um beim Beispiel mit den 100 cm Brustumfang zu bleiben:

24 Maschen entsprechen 100 cm Brustumfang
27 Maschen entsprechen X

Aufgelöst ergibt sich: 112,5

Umgerechnet in Inch sind das 44,29 – hier bietGet sich die Größe L an, die für 43 Inch ausgelegt ist.

 

Genauso gehst Du vor, wenn Du die Reihenanzahl verändern willst!

Beispiel: Im Muster werden 16 Reihen gestrickt, die angegebene Maschenprobe sagt 32 Reihen pro 10 cm.

Wenn Deine Maschenprobe jetzt nur 27 Reihen hat, rechnen wir wie folgt:

16 Reihen bei einer Maschenprobe von 32 Reihen pro 10 cm sind dann 5 cm, die das Strickstück wächst, wenn Du diese 16 Reihen mit der korrekten Maschenprobe stricken würdest.

Da Deine Maschenprobe aber 27 Reihen hat, rechnen wir:

27 Reihen entsprechen 10 cm
x Reihen entsprechen 5 cm

Aufgelöst ergibt sich: 5 : 10 x 27 = 13,5

Je nach Muster (ob in Reihen oder in Runden) würden hier also 13 oder 14 Reihen (oder Runden) gestrickt werden.

Bei einer anderen Reihenanzahl gehst Du analog vor.

Ja, ich weiß, das klingt alles hochtrabend mathematisch und kompliziert – ist es aber nicht. Einmal verstanden, kann man das auf jedes beliebige Strickstück anwenden.

Alles klar??

Wenn nicht, melde Dich – ich helfe gerne!
caia@wollinspirationen.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.